Ich halte die 'Kneipe' für interessant - es gibt ja kaum noch welche!

Willkommen

in der Gaststätte

,Zur Dorfschmiede'

in 47551 Bedburg-Hau im Ortsteil Till-Moyland, Sommerlandstr. 14

Die Gaststätte ,Zur Dorfschmiede' befindet sich in der Ortsmitte von Till neben der Kirche. Wir bieten unseren Gästen gutbürgerliche Küche und jahreszeitlich niederrheinische Spezialitäten und gepflegte Getränke.

Sie haben auch die Möglichkeit, unsere Räume für Veranstaltungen zu mieten und Feiern für Vereine, Betriebe oder private Anlässe mit Essen vom Buffet zu organisieren. Wir beraten Sie gerne. Sprechen Sie uns an.

Die Gaststätte verfügt über

- großen Saal mit 120 Plätzen

- kleinen Saal mit 40 Plätzen

- Gaststube mit 30 Plätzen

- 2 Bundeskegelbahnen

- Biergarten mit 80 Plätzen

- Großen Parkplatz

- E-Bike Ladestation für Gäste

 

 

Öffnungszeiten:

Mo, Di, Fr, Sa und So von 11 Uhr bis 14 Uhr und von 16 Uhr bis ,Ende offen'

Do von 16 Uhr bis ,Ende Offen'

Mittwochs Ruhetag

 

Betreiber:

Bernhard Jacobs

Sommerlandstr. 14

47551 Bedburg-Hau

Tel.: 02824/ 6540

 

Die Dorfschmiede war früher der wichtigste Handwerks-betrieb im dörflichen Alltag. Hier wurden die Pferde be-schlagen, landwirtschaftliche Geräte hergestellt oder repariert.

 

Vom Beschlagen der Pferde zeugt noch der ,Nötestand' (hier wurden die Tiere zum Stillstehen ,genötigt'), der nach einer fachkundigen Renovierung durch den Heimatverein nun wieder neben der Schmiede aufgestellt worden ist.

Die aus Ziegelsteinen hergestellte Schrift an der Giebelseite der Schmiede weist auf ihre frühere Verwendung hin. Mit dem Einzug der Motorisierung in der Landwirtschaft sank die Zahl der Pferde, Verkauf und Reparatur von Fahrrädern ergänzten den Aufgabenbereich des Schmieds, bis schließlich industriell gefertigte Waren und steigende Lohnkosten das Gewerbe unrentabel machten. 1978 gab der Vater des jetzigen Wirts die Schlosserei auf, die noch etwa 10 Jahre als Zweigbetrieb einer niederrheinischen Landmaschinenfabrik weiter betrieben, dann aber endgültig geschlossen wurde. Die Maschinen wurden verkauft, nur eine der beiden früheren Essen blieb erhalten.

Etwa seit 1900 gab es die Gaststätte ‚Zur Dorfschmiede’; sie wurde schon damals von der Familie Jacobs betrieben. Hier konnten die Landwirte Wartezeiten zur Erfrischung nutzen und am sonntäglichen Stammtisch Geschäfte abwickeln oder die örtliche Politik besprechen. Natürlich konnte auch der Meister selber und seine Gesellen sich hier von der schweiß-treibenden Arbeit erholen. Auf dem Foto (etwa aus dem Jahre 1928) ist der Schmied mit seinen Lehrjungen, Gesellen und der Familie zu sehen. Seit 1987 steht Bernd Jacobs hinter der Theke der ‚Dorfschmiede’.

 

Heute ist die ‚Dorfschmiede’ wichtig als Treffpunkt für die Vereine des Dorfes; hier werden Vorstandssitzungen, Vereinsversammlungen und andere Veranstaltungen sowie private Feste durchgeführt. Die Lage an den Radwanderrouten bietet an, hier zu rasten und sich für die nächste Etappe zu stärken.

Die frühere Schmiede kann während der warmen Jahreszeit auch für private Feiern gemietet werden. Die Versorgung mit Speisen und Getränken sollte durch den Veranstalter geregelt werden; wir sind bei der Organisation gerne behilflich.